This site has limited support for your browser. We recommend switching to Edge, Chrome, Safari, or Firefox.

You only need additional CHF 100.00 for free shipping!

Sind wiederverwendbare Trinkflaschen nachhaltig?

Sind wiederverwendbare Trinkflaschen nachhaltig?

Wiederverwendbare Flaschen aus Aluminium, Glas oder Kunststoff erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit und stellen die klassische Getränkeindustrie auf den Kopf. Im Vergleich zu PET-Flaschen aus dem Supermarkt kannst du mit einer wiederverwendbaren Flasche lokale Wasserquellen nutzen und so Transportemissionen und Geld einsparen. Aber wie viel nachhaltiger ist das? Und ab wann lohnt es sich, auf eine wiederverwendbare Flasche umzusteigen?

Im klassischen Modell der Getränkeindustrie werden Getränkebehälter dezentral abgefüllt und über weite Strecken transportiert. Oft legen sie mehrere hundert Kilometer zurück, bis sie schließlich im Supermarkt stehen.1 Neben wiederverwendbaren Behältern wie Glasflaschen, werden Getränke dabei meist in Einwegbehälter wie Aluminiumdosen oder PET-Flaschen abgefüllt und transportiert. Auf die letzteren wollen wir in diesem Artikel etwas genauer eingehen.

PET-Flaschen, die aus dem Kunststoff Polyethylenterephthalat bestehen, sind energie- und emissionsintensiv in der Produktion. Zwei Kilogramm Rohöl werden benötigt, um ein Kilogramm PET herzustellen. Dabei gelangen jährlich immer noch über 500 Milliarden PET-Flaschen weltweit in dem Umlauf. Von diesen werden nur knapp 30 % tatsächlich recycelt, was bedeutet, dass der Großteil der PET-Flaschen weltweit Einwegprodukte sind. 2, 3, 4

In Europa sieht das zwar etwas anders aus; hier klettert die Recycling-Quote je nach Land bis auf über 90 %. Jedoch wird das recycelte Plastik nur zu etwas mehr als einem Drittel wieder für neue Plastikflaschen verwendet. Der Grossteil, circa 50 %, wird beispielsweise in Fasern für Kleidungsstücke oder in Industriefolien wiederverwertet und dadurch früher oder später dem Kunststoffkreislauf entnommen. 5

Im Vergleich dazu können wiederverwendbare Flaschen an lokalen Trinkwasserquellen aufgefüllt werden und vermeiden dadurch Transportemissionen und Abfall. Auch sind Nutzer*innen von wiederverwendbaren Flaschen nicht länger auf Supermärkte angewiesen, was das Portemonnaie schont und mehr Freiheit bietet.

Aber auch eine wiederverwendbare Trinkflasche kommt in der Produktion nicht ohne Emissionen aus. Diese hängen hauptsächlich von der Menge und der Art des verarbeiteten Rohmaterials ab (am häufigsten sind Aluminium, Edelstahl und Kunststoff), sowie von der Produktionsart. Wie viele PET-Flaschen du ersetzen musst, bis du mit deiner wiederverwendbaren Trinkflasche wirklich Emissionen einsparst, hängt also von verschiedenen Faktoren ab – beispielsweise auch davon, wie weit deine PET-Flaschen transportiert wurden, bis sie im Supermarkt standen. Als Faustregel kann man jedoch sagen, dass für metallische Flaschen der Break Even ungefähr bei fünfzig ersetzten PET-Flaschen liegt, wenn man die Treibhausgasemissionen betrachtet.

Will man genauere Aussagen treffen, muss man eine produktspezifische Lebenszyklusanalyse machen. Dabei werden alle Prozesse von der Gewinnung des Rohmaterials bis zur Entsorgung der Flasche erfasst und deren Emissionen berechnet.

Genau eine solche Lebenszyklusanalyse werden wir für das bottleplus-System erstellen. So können wir zukünftig bezüglich der Nachhaltigkeit unseres Produkts transparent und quantitativ kommunizieren. Damit all unsere Kund:innen wissen, ab wann sie nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun.

 

Quellen:

1. carbortech, Ökobilanz Getränkeverpackungen, Juli 2014
2. Bundesamt für Umwelt BAFU, PET-Getränkeflaschen, März 2023
3. UN environment programme, Our planet is choking on plastic
4. World Economic Forum, Top 25 recycling facts and statistics for 2022, Juni 2022
5. Fachverband Kunststoffrecycling, PET-Recycling, November 2020

Bildmaterial:

Photo by Ivan Bandura on Unsplash
Photo by Nareeta Martin on Unsplash
Photo by Kirill on Unsplash
Photo by Mike Swigunski on Unsplash

← Older Post Newer Post →